Reisetagebuch Kenia - Tag 1 & 2

Flug nach Mombasa , Auf nach Kenia

Unser Reisetagebuch Kenia 2018

Morgens haben wir den Geburtstag von Ann-Kathrin gefeiert. Sie ist 9 Jahre alt geworden. Auf gepackten Koffern haben wir auf den Fliegerflitzer gewartet. Um kurz nach 11 Uhr ging es los. Da wir bereits Sonntag online eingecheckt hatten, ging es am Flughafen recht schnell. Koffer aufgeben und auf zu den Kontrollen. Wir waren fertig für den Abflug, aber es passierte nichts – kein Boarding.

Los gehts !!!

Ein Blick auf die App und wir sahen der Flug hat Verspätung. Um 16.00 Uhr saßen wir nun endlich im Flieger. Der Flug von Düsseldorf nach Istanbul war angenehm. Das Essen Hühnchen mit geschmortem Gemüse und Salat war lecker. Doch jetzte machte sich die Sorge breit, ob wir den Anschlussflug schaffen würden. In Istanbul angekommen hieß es schnell raus aus dem Flieger.

Wir wurden bereits von einer Mitarbeiterin von Türkish Airlines empfangen, die uns durch den Irrgarten auf dem riesengroßen Flughafen zum nächsten Abfluggate führte.  Aber auch am Gate, im strammen Lauf angekommen, mussten wir die Erfahrung machen, dass wir 1 Stunde Verspätung in Kauf nehmen müssen.  Türkish Airlines ist wohl nicht die pünktlichste Fluggesellschaft.  Schlußendlich sind wir doch um 03.50 Uhr pünktlich in Mombasa gelandet.  Die Abfertigung in Kenia ging reibungslos vonstatten.  Der Flughafen in Mombasa ist nicht groß. Es ist alles ziemlich übersichtlich. Am Ausgang wartete schon der Fahrer auf uns. Das Gepäck wurde auf dem Dach verstaut und mit einem Seil befestigt. Alle Mann rein in den Bulli und ab ging die abenteuerliche Fahrt zum Haus. Die Straßen sind teils asphaltiert, allerdings sind sie wie die nicht ausgebauten Straßen sehr holperig. Als wir im stockdunklen an der Villa nach einer etwa einstündigen Fahrt ankamen, wurden wir vom Securitymann freundlich empfangen und kurze Zeit später kam auch schon Rhoda

Sie ist die gute Seele im Haus und kümmert sich um alles. Zur Begrüßung gab es einen Fruchtcocktail und dann zeigte sie uns alles. Rhoda kocht mit Wasser aus dem Supermarkt und sie erklärte, dass es auch besser sei, damit die Zähne zu putzen. Sie machte uns schnell ein leckeres Frühstück und die Kinder konnten es kaum erwarten in den Pool zu hüpfen. Schon bekamen wir auch  Besuch von den kleinen Äffchen, die in den Bäumen im Garten übernachten. Wir packten die Koffer aus und dann kam auch schon Rose. Sie hat die Hausverwaltung übernommen. Sie bestellte uns ein Taxi und fuhr mit uns zum Shopping Center, denn es sind rund 9-10 km von der Villa zum Center. Wir haben das Nötigste eingekauft und uns bei Dennis von D.M. Tours gemeldet und alles für die Safari geklärt. Nach einem kleinen Snack am Mittag und einer Ruhepause – es waren noch alle k.o. vom Flug – machten wir uns auf zum Strand. Der Strand war fast menschenleer. Hier und da ein paar Touristen und Einheimische. Der Sand ist weiß, dass es in den Augen brannte. Als wir zurück zum Haus kamen, hat uns der Gärtner noch Kokosnüsse gepflückt und geöffnet. Nach einem leichten Essen am Abend haben wir noch etwas geredet und sind dann schlafen gegangen.